Hypnose Grundannahmen


Folgende Annahmen entstammen den verschiedenen Grundannahmen der Hypnosetherapie, des NLPs, der reichschen Orgontherapie und von Noam Chomsky, Alfred Korzybsky sowie unserer eigenen Beobachtung von Menschen und Systemen:

- Der Mensch steht in einer Beziehung zu sich selbst und zu seiner Umwelt
- Jeder Mensch besitzt eine einzigartige Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln und diese Anzuwenden - man könnte sagen er hat eine Landkarte der Wirklichkeit
- Die Landkarte ist nicht das Territorium
- Die Landkarte kann erweitert werden
- Es gibt keine Fehler, nur Feedback. Ein "Fehler" ist ein Begriff, der uns beigebracht wurde und was unsere Motivation und Vertrauensfähigkeit dämpft.
- Emotionen sind älter und stärker als unser rationaler Verstand. Mit unserem rationalen Verstand können wir unsere Emotionen aber beeinflussen.
- Jedes Verhalten hat, in zumindest einer Situation, einen Sinn.
- Wenn zwei Personen oder Parteien eine Meinungsverschiedenheit über die Realität haben entsteht Subjektivität.
- Menschen können und dürfen sich entfalten. Störungen sind Blockaden im freien Entwicklungsprozess, können aber auch als Entwicklungschancen genutzt werden.


Definition von Gesundheit, wie wir sie verstehen:

Gesundheit ist die Fähigkeit zu uneingeschränkter Konzentration auf einen Arbeitsvorgang, eine Aufgabe, ein Gespräch oder einen intensiven Kontakt von Bindung, sowie ein Verständnis und ein Gefühl der Einheit mit dem, was man ist und was man tut.
Es ist ein Gefühl des tiefen Kontaktes zum eigenen Körper, zu anderen Menschen, zur Natur und Kunst und zum Beispiel auch zu den Werkzeugen, die man bei der Arbeit benutzt.
Ferner ist es die Fähigkeit, Eindrücke auf sich wirken zu lassen, der Mut und der Wille, es den Dingen und Ereignissen zu gestatten, Eindrücke hervorzurufen.
Es ist die Freiheit von Angst, wo keine Gefahr ist, und die Fähigkeit, auch in gefährlichen Situationen rational zu reagieren; der Mut, sich freiwillig in eine gefährliche Lage zu begeben, wenn man vernünftige und wichtige Gründe dafür sieht.
Es ist ein tiefes und anhaltendes Gefühl von Wohlbefinden und Kraft, die auch spürbar ist, wenn man mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat oder nicht allzu starke Schmerzen erleidet. (Angelehnt an die Definition von Wilhelm Reich)